Profil anzeigen

OZ Chef-Letter - 4000 Corona-Neuinfektionen

Liebe Leserinnen, liebe Leser, diese Zahl macht vielen Menschen Sorgen: 4000 Corona-Neuinfektionen ga
OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
diese Zahl macht vielen Menschen Sorgen: 4000 Corona-Neuinfektionen gab es bundesweit in den letzten 24 Stunden. Ein Wert, wie wir ihn zuletzt im April hatten, als Deutschland noch im Lockdown verharrte. Und viele Menschen fragen sich deshalb nun: Steht ein erneutes Herunterfahren wichtiger gesellschaftlicher Bereiche kurz bevor?
Wir haben heute analysiert, was in MV zu erwarten ist (wo die Zahlen immer noch vergleichsweise niedrig sind) und Experten gefragt, welche Schritte vor einem kompletten Lockdown stehen und diesen verhindern könnten. Zwei Beispiele aus dem Handel: Die Einführung von Masken in Fußgängerzonen oder eine noch stärkere Beschränkung für die Zahl der Menschen, die sich gleichzeitig in einem Laden aufhalten dürfen.
In den Schulen könnte neben einer Maskenpflicht im Unterricht zudem die Gruppen der Schüler, die sich täglich treffen, verkleinert werden - um die Bildungsstätten weiter zu öffnen. In der Gastronomie wäre eine frühere Sperrstunde, in Sportstätten noch häufigeres Desinfizieren von Sportgeräten denkbar. Einig sind sich alle Akteure, dass sie einen kompletten Lockdown in MV unbedingt verhindern wollen.
Aber was glauben Sie, liebe Leser? Steuern wir erneut darauf zu? Haben Sie Angst, dass bald wichtige Bereiche komplett heruntergefahren werden müssen? Und was wären sinnvolle Alternativen, wenn die Fallzahlen weiter stark steigen? Mich interessiert Ihre Meinung.
Schreiben Sie mir gern an newsletter@ostsee-zeitung.de
Einen schönen Abend und bleiben Sie gesund!

Herzlichst,
Geschäftsführender Redakteur

Die wichtigsten Nachrichten in Kürze

Corona verhagelt Ostsee-Urlaub in MV: Bis zu 150 000 Berliner müssen zu Hause bleiben
Starker Anstieg bei Corona: So kann MV einen neuen Lockdown verhindern
Steigende Corona-Zahlen: Warum die Hoteliers in MV jetzt im Dauerstress sind
Zwölf Corona-Neuinfektionen in MV am Donnerstag – die Hälfte aus einem Landkreis
Corona: Wie soll es weitergehen? Merkel berät mit Bürgermeistern der großen Städte
Wir sind die OZ

Anika Sümnicht (Foto: Frank Söllner)
Anika Sümnicht (Foto: Frank Söllner)
„Die OZ ist der optimale Partner im Bereich Digital-Marketing in der Region“ – Dies ist Mantra und zugleich Motivation von Anika Sümnicht, verantwortlich für die Digitale Vermarktung der OZ und Teil des Teams Media Solutions in Rostock.
„Ich bin seit 1,5 Jahren bei der OZ und freue mich sehr über die aktuellen Entwicklungen und Potentiale im Bereich der digitalen Transformation und der multiperspektivischen Ansätze, die wir gemeinsam mit und für Unternehmen unserer Region schaffen und etablieren können. Mit unserem Qualitätssiegel „hochwertiger Journalismus“ und unserer regionalen Verwurzelung lassen sich kreative und innovative Lösungskonzepte kreieren. Dabei schätze ich die Kultur, als Impulsgeber und Innovator auch neue Wege zu beschreiten.“ Als nativer Digitalo war die Tageszeitung ein komplett neues Feld: „Ich bin beeindruckt von der Kultur und den Kollegen, die die Marke OZ mit viel Herzblut und Verbundenheit tragen – umso wichtiger, diesen Wert entlang neuer wirtschaftlicher und medialer Beschaffenheiten zu entwickeln.“
Aus Rostock und Umgebung

Finale für Rostocks Kulturhafen: So geht’s für Mau-Club, Fantasia und Compagnie de Comédie weiter
Kreuzfahrt-Tourismus: Ab sofort müssen alle Passagiere zum Corona-Test
Rostocker Polizei beschlagnahmt verschiedene Drogen und eine Waffe
Keine Infos, keine Einreise-Kontrollen: Großes Corona-Chaos in Ostsee-Fährhäfen in MV
Busfahrplan: Neue Haltestelle für Kröpelin, Änderungen beim Citybus Bad Doberan
Aus Wismar und Nordwestmecklenburg

Wismar: Mann verliert Geld an Liebesbetrüger - Wie man Romance-Scammer erkennt
Wismarer Kneipenfestival Honky Tonk auf 2021 verschoben
Zurower Dorfschüler sammeln Müll und machen Apfelsaft 
Klütz: Trotz Corona Besucheransturm auf Schloss Bothmer
Toilettenärger bei Nahbus: Fahrer stehen am Bahnhof Grevesmühlen vor verschlossenen Türen
Aus Vorpommern-Rügen

Landkreis Vorpommern-Rügen: Jobs für Langzeitarbeitslose dank Teilhabechancengesetz
Rügen: Zugang zum berühmten Königsstuhl schon bald für immer gesperrt
Nach Unfallflucht in Bergen auf Rügen: OZ-Leser geben Hinweise zu Tatverdächtigem
Röhrender Hirsch in Stralsund: Wie Franz um die Gunst der Weibchen buhlt
Polizeieinsatz in Stralsund: Kellner missachtet Corona-Vorschriften und greift Beamte an
Mit Regenschirm und Las-Vegas-Feeling: So will ein Kunstprofessor Tribsees’ Zukunft anschieben
Aus Vorpommern-Greifswald

Greifswald: OZ-Spendenkonto für das Segelschulschiff Greif füllt sich weiter
Vorpommern-Greifswald droht mit Klage wegen Kita-Finanzierung
Staugefahr auf Usedom: B 110 über Zecheriner Brücke wird erneuert
Mit Video: Riesiger Bohrer für Usedom-Tunnel kommt in Swinemünde an
Wolgast: Erster Abschnitt der Zufahrt in den Tannenkamp wird saniert
Leser fragen - OZ antwortet

Schicken Sie uns eine E-Mail mit dem Betreff „Chef-Letter“ an newsletter@ostsee-zeitung.de. Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften, ebenso wie über Lob oder Kritik.
Tipp des Tages

Hochsaison im Herbst: Endiviensalat ist knackig und vitaminreich
Leserfoto des Tages

Ein Fliegenpilz im Märchenwald (Foto: Corinna Schaak)
Ein Fliegenpilz im Märchenwald (Foto: Corinna Schaak)
Auf der Suche nach Pilzen war ich in der Schaabe auf Rügen. Dann sah ich diesen Fliegenpilz im Märchenwald. Ich nenne den Wald der Schaabe gerne so, denn mit seinen Kiefern, Moos-Hügeln und sandigen Wegen ist er märchenhaft schön.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.