Profil anzeigen

OZ Chef-Letter - Bildungsministerin am OZ-Telefon

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser, ich ziehe den Hut vor unseren Kindern und den Lehrerinnen und
OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,
ich ziehe den Hut vor unseren Kindern und den Lehrerinnen und Lehrern, wie sie unter schwierigen Bedingungen möglichst viel Unterricht an den Schulen absichern. Und trotzdem sind die Rahmenbedingungen für Schule im Moment alles andere als rosig.
Obwohl die Politiker gebetsmühlenartig trotz steigender Corona-Fallzahlen beteuern, Schulen und Kitas nicht wieder schließen zu wollen, gibt es an den Schulen große Sorgen, dass es im Winter einen weiteren Bildungs-Lockdown geben könnte. Und dann?
Elternvertreter kritisieren, dass sich in Sachen Digitalisierung an den Schulen seit dem ersten Lockdown noch nicht genug getan hätte und die Schüler die Leidtragenden wären – besonders die Jahrgänge, die vor Prüfungen stehen.
Viele Fragen und Probleme: Im Rahmen unserer Aktion „Digitale Schule“ wollen wir Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) mit diesen Themen bei einem Telefonforum konfrontieren. Und zwar an diesem Donnerstag, 22. Oktober. Wenn Sie zwischen 10.30 Uhr und 11.30 Uhr die OZ-Telefonnummer 0381-365-100 wählen, könnten Sie Bettina Martin Ihre Frage direkt stellen. Sie können mir Ihre Anmerkungen, Kritiken oder Fragen aber auch gerne per newsletter@ostsee-zeitung.de schicken, dann trage ich sie vor.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.
Bis morgen Ihr Andreas Ebel
Chefredakteur

Die wichtigsten Nachrichten in Kürze

Sorge vor zweitem Corona-Lockdown an Schulen in MV: „Wer soll das alles nachholen?“
Corona an Schulen in MV: Wo der Unterricht wieder startet und wer in Quarantäne muss
Bildungsministerium in MV will Geschichte und Geografie durch neues „Superfach“ ersetzen
Corona-Zahlen in MV am Montag: Deutlich weniger Neuinfektionen als zuletzt
Corona in MV: So hoch ist der Inzidenzwert aktuell in den Städten und Landkreisen
Erster Corona-Todesfall in MV seit Monaten: Das ist über den Verstorbenen bekannt
Düstere Wirtschaftsprognose für MV: Viele Firmen sind eigentlich längst pleite
Einsatz an Corona-Front: Zahl der Soldaten in MV-Kommunen verdoppelt
Verfolgungsjagd der Polizei: Betrunkener stiehlt Postauto aus Rostocker Innenstadt
Wir sind die OZ

OZ- Mitarbeiterin Brita Reysa (Foto: privat)
OZ- Mitarbeiterin Brita Reysa (Foto: privat)
Ich bin Brita Reysa, 55 Jahre alt, aus Rostock. Fragt mich jemand, ob die Zeitung nicht überflüssig wird, weil wir doch jetzt alle multimedial durchs Leben gehen, sage ich immer NEIN! Die Zeitung ist nicht mehr nur Papier, wie früher, als ich vor bald 40 Jahren im Verlag meine Lehre begann. Daran zu arbeiten, möglichst auf allen crossmedialen Kanälen zielgerichtet Möglichkeiten für unsere Werbekunden zu schaffen, ist meine Aufgabe. 
Die Kunden sollen ihr Werbebudget so einsetzen, dass es auch ihnen größtmögliche Erfolge einbringt, oder wie es heißt: maximale Reichweite in der richtigen Zielgruppe nutzen können. Dafür bin ich Fachfrau bei der Marke OSTSEE-ZEITUNG, die natürlich auch in Papier auf meinem Frühstückstisch liegt.
Apropos Papier: Wenn ich jetzt manchmal etwas schnell unterschreiben soll, steht da aus Gedankenlosigkeit partout Brita Krieger…upps: falsch… ich habe im Juli geheiratet! Also Reysa!
Aus Rostock und Umgebung

Corona-Kontrollen in Rostocks Gaststätten: So viele halten sich nicht an die Regeln
Gefährliche Entwicklung: Rostocks Feuerwehr oft zu langsam – das sind die Gründe
Für neue Ausstellung: Museum Bad Doberan sucht Spielzeug der 90er Jahre
Aus Wismar und Nordwestmecklenburg

Zeitreise in Wismar: Museum verwandelt sich in Fantasiewelt der Technik
Krankenhaus Mitarbeiter streiken in Grevesmühlen: Was das für Patienten bedeutet
Aus Vorpommern-Rügen

Kindertheater in Binz auf Rügen: Auf Zeitreise mit Mimi & Krax
Ahrenshoop: Mitarbeiter der Reha Klinik kämpfen für mehr Geld
Darum wurden die Bauabschnitte auf Grimmens Wanderbaustelle kurzfristig getauscht
Aus Vorpommern-Greifswald

Anklamerin muss ohne Maske Greifswalder Buchladen verlassen: „Das ist diskriminierend“
Wirbel in Greifswald: Missbraucht Lokalpolitikerin ihr Mandat für persönliche Interessen?
Unterstützung fürs Anklamer Theater: Wolgast finanziert Haushalt der Landesbühne mit
Greifswald Seniorenbeirat über Corona-Kontaktverbot: „Man darf Generationen nicht auf das Risiko reduzieren“ 
Leser fragen - OZ antwortet

Schicken Sie uns eine E-Mail mit dem Betreff „Chef-Letter“ an newsletter@ostsee-zeitung.de. Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften, ebenso wie über Lob oder Kritik.
Tipp des Tages

Rosen schneiden im Herbst: Wann ist der Rückschnitt sinnvoll?
Leserfoto des Tages

Versteckt und doch entdeckt (Foto: Jana Hobe)
Versteckt und doch entdeckt (Foto: Jana Hobe)
„Das Braun der Kastanie leuchtete uns entgegen, obwohl sie recht versteckt im Gras lag.“ Fotografiert von unserer Leserin Jana Hobe in Vorweden.
Haben Sie auch ein schönes Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.