OZ Chef-Letter

Von OZ-Redaktion

OZ Chef-Letter - Camping und Corona

#469・
480

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that OZ Chef-Letter will receive your email address.

OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
nach den schlechten Werften-Nachrichten vom Montag wollen wir heute den Blick wieder etwas weiten und auch auf andere Schlagzeilen schauen. Dies hier zum Beispiel: Kühlungsborn hat den beliebtesten Campingplatz in Europa. Das hat jedenfalls eine Umfrage des Reise- und Buchungsportal camping.info ergeben, nach eigenen Angaben der meistbesuchte und führende Online-Campingführer im deutschsprachigen Raum. Aus Mecklenburg-Vorpommern schafften es acht Campingplätze in die Top 100. Zur Auswahl standen mehr als 23 000 Campingplätze aus 44 europäischen Ländern. Warum Kühlungsborn so gut punkten konnte, hat meine Kollegin Anja Levien aufgeschrieben.
Ob wir im Frühling und Sommer wieder unbeschwert campen können, hängt allerdings auch von der Entwicklung der Pandemie-Lage ab. Alle hoffen natürlich, dass dies möglich sein wird, aber wie es aussieht, müssten sich dafür wohl noch mehr Menschen gegen Corona impfen lassen. Sozialministerin Stefanie Drese hat gerade mitgeteilt, dass die Impfzentren im Land bis Ende 2022 geöffnet bleiben und dass es deutlich mehr Impfangebote für Jugendliche geben soll.
Eine gute Nachricht gibt es für alle, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben. Diese Personen sind ab Mittwoch generell von der Testpflicht befreit, wenn sie Gaststätten, Fitnessstudios oder anderen Einrichtungen besuchen wollen, für die eigentlich die 2G-plus-Regel gilt. Allerdings ist die Zahl der Neuinfektionen in unserem Land heute dramatisch gestiegen.
Unterdessen ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen Impfgegner-Arzt in Dierhagen, der in 80 Fällen falsche Maskenbefreiungen und Impfverträglichkeitsbescheinigungen ausgestellt haben soll, obwohl er bereits rechtskräftig verurteilt ist. Diese Geschichte finden sie hier.
Bleiben Sie gesund und optimistisch!
Mit herzlichen Grüßen
Ihr Jan-Peter Schröder
Chef vom Dienst

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

Genting und Land vor Gericht: Streit um Auszahlung eines Kredits
Weitere Fake-Atteste zu Corona ausgestellt? Razzia bei Impfgegner-Arzt Bennien in Dierhagen
Zensus 2022 in MV: Was Sie über die „Volkszählung light“ wissen müssen
Zahl der PCR-Tests in MV steigt: Anteil positiver Ergebnisse gesunken
Der Booster und dann? Wie lange hält die dritte Corona-Impfung?
Das Interessanteste aus den Regionen

Feuer mit Millionenschaden in Rostock-Lichtenhagen – wie ist die Lage vor Ort?
Mysteriöses Fischsterben auf Rügen: Helfer schockiert über Ausmaße der Umweltkatastrophe
Zum zweiten Mal in Folge: Kühlungsborn hat den beliebtesten Campingplatz in Europa
Grevesmühlen: Corona-Impfaktion für Kinder am Freitag, 14. Januar
Wismar: Tafel bekommt neues Kühlfahrzeug dank der OZ-Leser
Zwischen Botox, Booster und Boxen: Stralsunds TV-Sternchen Sebastian Kempin
Bahn verkauft ab 2022 keine Papiertickets: So läuft es in der Usedomer Bäderbahn
OZ-Aktion

OZ sucht Leserfotos für Kalender „Schöne Ostsee“: So können Sie mitmachen
Gesicht des Tages

Gesicht des Tages: Cornelia Kopplin (Foto:  Anne Ziebarth)
Gesicht des Tages: Cornelia Kopplin (Foto: Anne Ziebarth)
In der Rubrik „Gesicht des Tages“ stellen wir jeden Tag Menschen von der Insel Rügen vor. Heute Cornelia Kopplin, die im Bergener Eispalast arbeitet.
Cornelia Kopplin kommt gerade von einem Winterspaziergang im Rugard. „Ich bin gern draußen, auch oft an den Stränden, zum Beispiel in Thiessow“, sagt die 53-Jährige. „Ich habe heute frei.“ Am Dienstag steht sie wieder in der Kult-Eisdiele Bergens, dem Eispalast und verkauft Kaffee, Kakao und natürlich: Eis! Zeit für ein Eis sei eigentlich immer, auch im Januar, findet sie. „Amaretto oder Nuss passen doch auch zum Winter.“
Und man habe ja auch heiße Waffeln im Eispalast, beschreibt sie. „Die sind bei diesen Temperaturen eine echte Empfehlung.“ Im Winter hat der Eispalast nicht ganz so viele Sorten wie sonst. „Gurke oder Sanddorn zum Beispiel gibt es nur im Sommer.“ Sie muss es wissen, schließlich arbeitet die gebürtige Rüganerin bereits seit 1994 hier. Schon zu DDR-Zeiten wurde hier Eis verkauft, allerdings damals noch aus einem Eiswagen.
Von Anne Ziebarth
Leserfoto des Tages

Sonnenuntergang (Foto: Kathleen Weis)
Sonnenuntergang (Foto: Kathleen Weis)
Haben Sie auch ein tolles Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
OZ-News im Facebook Messenger

OZ-Nachrichten direkt aufs Handy – bei Facebook Messenger, Telegram und Notify
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.