Profil anzeigen

OZ Chef-Letter - Der Wert des Lebens

OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
zwei Themen dominieren heute die Schlagzeilen bei uns im Land – und beide haben mit dem Tod zu tun.
Zum einen schauen heute viele Menschen gespannt zur Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin. Von dort wird am Abend wohl folgende Botschaft ausgehen: Wir müssen alles dafür tun, damit es möglichst wenige Corona-Tote und Schwerkranke gibt – auch den Lockdown verlängern.
Zum anderen beschäftigt viele Menschen heute der plötzliche Tod der erst 53-jährigen CDU-Bundestagsabgeordneten Karin Strenz, der viele Fragen aufwirft. War es ein Herzinfarkt? Was machte sie auf Kuba? Hatte ihr womöglich die Aserbaidschan-Affäre zugesetzt, in die sie verwickelt war?
An Tagen wie diesen wird einem bewusst, wie wertvoll das Leben ist. Jedes einzelne zu schützen, ist richtig – auch wenn das bedeutet, dass wir uns weiter einschränken müssen in den nächsten Wochen, vielleicht Monaten. In Gebieten, in denen das Coronavirus kaum oder gar nicht auftritt, sollte man die Menschen aber auch nicht einsperren – damit sie tatsächlich leben können und nicht nur existieren.

Herzlich,
Stellvertretender Chefredakteur 

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

Vor Bund-Länder-Gipfel: Schwesig sieht keine Akzeptanz für Ausgangssperren
74 Corona-Infektionen am Montag in MV: Hälfte der Fälle aus einem Kreis
Im Flugzeug kollabiert: CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz aus MV ist tot
Was über den Tod von Karin Strenz bekannt ist: „Menschliche Tragödie“
Gestorbene Abgeordnete Karin Strenz war nicht im Auftrag des Bundestags auf Kuba
Manipulation bei Inzidenz in Vorpommern-Greifswald? Fraktionen fordern Aufklärung
Das Beste aus den Regionen

Baby an Bord: Schweriner Paar verbringt Elternzeit auf der Ostsee
Saisonstart für Katamaran-Fähre von Rügen: Diese Regeln gelten für Schweden-Urlaub
Illegale Dachkletterin stürzt in Nordback-Ruine in die Tiefe: „War nur eine Frage der Zeit“
Shopping Queen in Rostock: Wann VOX die neuen Folgen mit Guido sendet
Familie wohnt neben Rügen-Autobahn: „Straße hat unser Leben zerstört“
Gesicht des Tages

Steffen Hückstädt (39) mit Chihuahua Saskia. (Foto: Timo Richter)
Steffen Hückstädt (39) mit Chihuahua Saskia. (Foto: Timo Richter)
Die Begeisterung für seine treue Begleiterin steht Steffen Hückstädt ins Gesicht geschrieben. Saskia heißt die wenige Monate alte Chihuahua-Dame, die im Leben des 39-jährigen aus Prerow eine wichtige Rolle spielt. Der Koch, der normalerweise in seinem Heimatort arbeitet, ist täglich mit der Hündin unterwegs. Gerne wählt er dafür Spaziergänge am Strand. Da erhält nicht nur Saskia genügend Auslauf, da kann auch Steffen Hückstädt mal so richtig durchatmen.
Sportlich unterwegs
Überhaupt ist der Prerower gerne sportlich unterwegs. Jedenfalls dann, wenn er sich auf den Fahrradsattel schwingt. Das Radfahren zählt zu seinen Hobbys. Und dabei darf es dann auch zügiger zugehen, wie Steffen Hückstädt sagt. Auf Tour ist er aber nicht nur in der Region, sondern während des Urlaubs in der ganzen Welt. Thailand hat er schon besucht, ebenso Griechenland und die Türkei. Wichtig ist ihm, dass es am Urlaubsziel schön warm ist.
Von Timo Richter
Leserfoto des Tages

Seebrücke in der Morgensonne (Foto: Helmut Kuzina)
Seebrücke in der Morgensonne (Foto: Helmut Kuzina)
Haben Sie auch ein schönes Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter aus unseren Lokalredaktionen zwischen Grevesmühlen und der Insel Usedom.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.