Profil anzeigen

OZ Chef-Letter - Die alte Bekannte

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Guten Abend, liebe Leserinnen und Leser,
an der Einfahrt zum großen Mitarbeiterparkplatz der ehemaligen Volkswerft in Stralsund prangt ein leicht verwittertes Schild: „Parkplatz der Nordic Yards GmbH“ steht darauf. Es ist ein Überbleibsel aus der Vergangenheit des Schiffbaubetriebes, der einst zum Verbund von Nordic Yards gehörte.
Doch heute, nach der Insolvenz der MV Werften, deutet das alte Schild in die Zukunft. Denn Nordic Yards bringt Hoffnung in die gebeutelte Belegschaft. Das russische Unternehmen könnte nämlich eine Art Anker-Mieter eines maritimen Industrieparks werden, den die Hansestadt Stralsund auf dem Werftgelände errichten will. Um das Areal zu kaufen, hat die Stadt bereits zehn Millionen Euro im Haushalt eingeplant. Der Plan klingt gut – und geht er auf, könnte zumindest die Zukunft der derzeit noch 259 Schiffbauer in Stralsund gesichert sein.
In Wismar und Warnemünde – den zwei weiteren Standorten der MV Werften – sieht die Sache etwas anders aus. Unsere Wismarer Lokalchefin Kerstin Schröder, die seit vielen Jahren eine Kennerin der Schiffbau-Szene in Mecklenburg-Vorpommern ist, hat heute mit Henning Groskreutz von der Gewerkschaft IG Metall über die Sorgen der Belegschaft und die Transfergesellschaften gesprochen, in die viele der Werft-Beschäftigten jetzt erst einmal wechseln werden.
Unser Stralsunder Lokalleiter Kay Steinke wiederum sprach mit einem Konstrukteur, der in dem Neuanfang auch eine Chance sieht. Einen Gewerbepark mit der alten Bekannten Nordic Yards in Stralsund fände er gut, sagte er. Sein Fazit: „Wir sind für alles offen“.
Herzliche Grüße,

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

MV Werften: Wie schätzen Sie die Chancen für den Standort Wismar ein, Herr Morgen?
Viele Fragen bei Werftarbeitern: Infos zu Insolvenzgeld, Ausbildung und Transfergesellschaft
Insolvente Werft in Stralsund: Noch arbeiten die Schiffbauer an diesem Projekt
Chaos um Impfpflicht für Ärzte: Wie viele Praxen müssen in MV schließen?
380 Ärzte und Zahnärzte sind gegen Corona-Impfpflicht – darunter auch vier aus Rostock
Neue Corona-Regeln in MV ab Donnerstag: Maßnahmen in Restaurants verschärft
Nach Gewalt auf Corona-Demos in MV: Landtag diskutiert von Verbot bis Einsatz der Reiterstaffel
Wenn das Schulkind in MV in Quarantäne muss: Das müssen Eltern wissen
Corona in MV am Donnerstag: Mehr als 3000 Neuinfektionen – Inzidenz erstmals über 1000
Corona-Warnampel in MV: Das ist die aktuelle Lage in den Städten und Landkreisen
Ukraine-Krise: Bundeswehr in MV entsendet Marine-Schiff und Eurofighter
Bauernprotest in Schwerin: Backhaus verteidigt seine Linie zum Düngen
Nord Stream 2: Minister Backhaus schweigt zum ominösen „Blue Ship“
Gebrauchtwagen in Rostock teuer wie nie – Händler: „Das ist noch nicht der Höhepunkt“
Das Beste aus den Regionen

Neue Sprachnachrichten von den vermissten Rügener Kindern: „Mami, ich hab dich lieb“
Erneute Hochwasserwarnung für Wismar: Was Anwohner und Autobesitzer wissen müssen
Luxus-Katamaran muss nach Havarie vor Rügen wieder in die Werft: So pompös ist die Yacht von innen
Auf Usedom sind etliche Restaurants dicht: „Die 2G-plus-Regel ist für uns der Tod“
Statt Eis gibt’s Döner und Pizza in Grimmen: „Balkan-Imbiss“ öffnet in früherer „Milchbar“
Keine Termine für Umtausch von Führerscheinen: Was Autofahrer jetzt wissen müssen
Wegen Ausweichstrecke: Wismarer Unternehmer blockiert Poeler Straße
Analyse zu Center-Parcs in Pütnitz: Wie viele Autos, Gäste und Arbeitsplätze erwartet werden
Rostock-Dierkow und Warnemünde: Polizei stoppt unangemeldete Corona-Demos
Kühlungsborn: Bei diesem Kaffeehaus können Sie bald vom Auto aus bestellen
Streit um neuen Feuerwehr-Standort in Bergen auf Rügen: Alle neun Alternativen fallen durch
Vorpommern-Rügen: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Rügener AfD-Politiker ein
Pendler, aufgepasst: Dieser Teil der Rostocker B 105 wird bald ausgebaut
Warum in Greifswalds Kitas trotz Omikron bis zu 70 Kinder zusammenkommen
Baabe auf Rügen: Diese touristischen Projekte sind 2022 geplant
Gesicht des Tages

Gesicht des Tages: Dr. Birgit Vogler (Foto: Lilith Schmidt)
Gesicht des Tages: Dr. Birgit Vogler (Foto: Lilith Schmidt)
In unserer Rubrik „Gesicht des Tages“ stellen wir Menschen aus der Region oder Gäste, die hier Urlaub machen, vor. Heute geht es um Dr. Birgit Vogler.
Dr. Birgit Vogler ist Fachärztin für Anästhesie und Intensivmedizin. Die 57-Jährige kommt aus Zibühl (nahe Bützow). In Ribnitz stattet sie ihrer Schwester einen Krankenbesuch ab. Ärztin wollte sie schon als Kind werden. Zuerst im Bereich Chirurgie, aufgrund einer Latexallergie war dies jedoch nicht möglich, deswegen beschloss sie Anästhesistin zu werden. Hauptsächlich ist sie aber in der Intensivmedizin tätig. Seit 2014 ist sie als selbstständige Notärztin unterwegs und leitet gemeinsam mit ihrem Mann eine Privatpraxis für Schmerztherapie.
In ihrer Freizeit spielt Birgit Vogler gerne Geige und besucht Theater und Konzerte. Durch Corona ist das derzeit aber leider nicht möglich. Für dieses Jahr hatte sie schon Tickets für zahlreiche Auftritte gebucht, welche bisher immer abgesagt wurden. Mit einer Spende unterstützt sie jährlich junge Künstler. „Ich finde es traurig, dass die Kultur, während der Corona-Zeit so vernachlässigt wird“, sagt sie. Zu dieser Zeit würden Künstler oft keine richtige Unterstützung bekommen und können manchmal nicht einmal mehr ihre Miete bezahlen.
Von Lilith Schmidt
OZ-Aktion

Bester Dönerladen in MV gesucht: Jetzt Landessieger küren und 100-Euro-Gutschein gewinnen
OZ sucht Leserfotos für Kalender „Schöne Ostsee“: So können Sie mitmachen
Rostock: Singles finden – diese Männer wollen sich verlieben
Große OZ-Singlebörse: Diese Rostockerinnen suchen nach der großen Liebe
Leserfoto des Tages

(Foto: Corinna Schaak)
(Foto: Corinna Schaak)
Haben Sie auch ein tolles Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
OZ-News im Facebook Messenger

OZ-Nachrichten direkt aufs Handy – bei Facebook Messenger, Telegram und Notify
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.