Profil anzeigen

OZ Chef-Letter - Die unsinnige 15-Kilometer-Regel

Liebe Leserinnen, liebe Leser, ist das zu verstehen? 60 000 Greifswalder durften bis vor kurzem zum
OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ist das zu verstehen? 60 000 Greifswalder durften bis vor kurzem zum Spaziergang an den kleinen Strand nach Eldena oder an das Flüsschen Ryck, nicht aber an die weiten Strände Usedoms. Diese unsinnige Regelung, nach der sich Menschen in einem Hochrisikogebiet mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 150 nur in einem 15-Kilometer-Radius bewegen durften, kippte das Verwaltungsgericht Greifswald zum Glück. Begründung: Der Kreis Vorpommern-Greifswald könne so etwas nicht per Allgemeinverfügung bestimmen. Das müsse das Land tun – per Rechtsverordnung.
Heute hat das Land nun nachgeschärft. Die 15-Kilometer-Regelung taucht darin nicht auf. Was stattdessen jetzt in der Rechtsverordnung steht, erfahren Sie im Artikel meines Kollegen Frank Pubantz. Ich finde manche der Regelungen nach wie vor fragwürdig. Und Sie? Schreiben Sie uns Ihre Meinung gern an newsletter@ostsee-zeitung.de .
Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende. Und wenn Sie einen Spaziergang an einem unserer Strände planen, mummeln Sie sich dick ein: Spätestens am Sonntag wird es eiskalt.
 
Weltbeste Grüße,
Stellvertretender Chefredakteur

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

Nach Klage: So ändert MV jetzt die Regeln für Corona-Hochrisikogebiete
22 Corona-Tote am Freitag in MV: Inzidenz in Vorpommern-Greifswald wieder fast bei 200
Corona-Inzidenz in MV: Überblick über Städte und Landkreise
Astrazeneca liefert mehr Corona-Impfstoff nach MV als geplant: Diese Gruppe profitiert
Chaos an Fachklinik Schwaan-Waldeck: "Nie dagewesene Kündigungswelle"
Umweltminister zeigt Verständnis für Kritik an Nord Stream 2 und Stiftung
Das Beste aus den Regionen

Nach fast 14 Jahren: Studio „Fitness First“ im Rostocker KTC schließt
Ärger um Baumwipfelpfad Heringsdorf: Kaiserbäder müssen eine Viertelmillion Euro zahlen
Corona-Krise und Werften-Ärger: Rostock verkündet das Aus für neuen Kreuzfahrt-Hafen
Leser zum Madsen-Auftritt bei Lanz: „Er spricht aus, was andere nur leise denken“
Gesicht des Tages

Axel Thiede, Schulleiter Regionale Schule Binz (Foto: OZ)
Axel Thiede, Schulleiter Regionale Schule Binz (Foto: OZ)
Diese lang anhaltende Ruhe im Schulgebäude gefällt Axel Thiede gar nicht. „Ich hoffe, dass wir recht schnell wieder mit dem regulären Schulbetrieb starten können“, meint der Schulleiter der Regionalen Schule in Binz. „Es gibt nichts schlimmeres als eine Schule ohne Schüler und Lehrende.“
Doch nicht nur an seiner Schule setzt er sich für das Wohl seiner Schüler ein. Der 55-Jährige, der zuvor auch in Stralsund eine Schule leitete und anschließend als Schulrat im Schulamt wirkte, ist außerdem im Bildungs-, Kultur- und Sportausschuss des Kreises aktiv.
Das Thema Bildung und Sport verbindet aber auch die gesamte Familie Thiede. Denn während auch die Ehefrau Dörte als Lehrerin in Bergen tätig ist, hat sich auch die jüngere der beiden inzwischen erwachsenen Töchter für ein Lehramtsstudium entschieden. Nach Schulschluss fordert dann neben dem Volleyball auch die DLRG den Rüganer, der hier als zweiter Vorsitzender im Einsatz ist.
Von Wenke Büssow-Krämer
Leserfoto des Tages

Winterliche Morgenstimmung in Wreechen (Foto: Kerstin Karl)
Winterliche Morgenstimmung in Wreechen (Foto: Kerstin Karl)
Manchmal sind es nur ganz kurze Momente, dass sich die Sonne in den Morgenstunden in solchen Farben zeigt. Wenn man diese erwischt, nehme ich diese dann gern mit nach Hause und möchte sie mit anderen teilen.
Haben Sie auch ein schönes Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter aus unseren Lokalredaktionen zwischen Grevesmühlen und der Insel Usedom.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.