Profil anzeigen

OZ Chef-Letter - Hilfe für Familien

OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,
Überforderung, Überarbeitung, das Nervenkostüm wird immer dünner – diese Gefühle kennt zuweilen jeder.
Aber was, wenn es keine Erholungsphasen mehr gibt und Probleme die ganze Familie belasten und zu zerrütten drohen? In MV gibt es verschiedene Stellen, die in solchen Fällen Unterstützung und Hilfe anbieten.
Meine Kollegin Jana Franke hat zwei Familien besucht, die erzählen, wie der Sozialdienst ihr Familienleben rettete. Ein Artikel, der das Thema hoffentlich ein wenig enttabuisiert und ermuntert, sich bei Bedarf Hilfe zu suchen – denn so etwas sollte nie ein Tabu sein.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend!
Herzlichst,
Carla Quick, Stellvertretende Chefredakteurin

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

Familienhilfe in Wismar: „Ohne den Sozialdienst würde es uns drei nicht mehr geben“
Bahnstreik in MV: Für diese Zug-Strecken soll es Ersatzfahrpläne geben – und für diese nicht
Schwerer Unfall bei Pangea-Festival in Pütnitz: Was Sponsor „About You“ dazu sagt
Erdbeerhof Glantz ist durch mit Ernte – Darum wird bei Karls noch immer gepflückt
Europas größtes Streetfood-Festival kommt nach Rostock – OZ verlost Essens-Gutscheine
105 neue Corona-Fälle am Mittwoch in MV: Landes-Inzidenz steigt weiter
So stark ist das Infektionsgeschehen aktuell in den Städten und Landkreisen von MV
Auskunftspflicht zur Impfung auf Arbeit in MV: „Wo ist das Problem bei einer Pandemie?
Das Beste aus den Regionen

Hauptstadt der Raser: Autofahrer in Rostock haben die meisten Punkte in Flensburg
Rerik: So wird das erste Lichterfest nach Corona
Stadthafen, Kröpi, KTV: Wie Rostocks Jugend Freitag Freiräume fordert
Speedway-Junioren-WM in Stralsund: Diese zwei Nordsterne könnten ins Feld rutschen
Corona an Greifswalder Schulen: Warum immer noch ganze Klassen in Quarantäne müssen
OZ-Eisdielentest 2021

OZ-Eisdielen-Test 2021: Jetzt noch schnell Ihren Favoriten nominieren
Gesicht des Tages

In unserer Rubrik „Gesicht des Tages“ stellen wir Menschen aus der Region vor: Heute ist es Sylvia Renzow aus Grevesmühlen, die dort seit 15 Jahren als Tagesmutter Kinder betreut. Die ersten Mädchen und Jungen sind heute erwachsen.
(Foto: Malte Behnk)
(Foto: Malte Behnk)
Genau vor 15 Jahren, am 1. September 2006, hat Sylvia Renzow (45) aus Grevesmühlen begonnen, als Tagesmutter zu arbeiten. Aktuell betreut sie fünf Mädchen und Jungen bis zum Alter von drei Jahren. Mit ihnen ist sie viel an der frischen Luft. Bei fast jedem Spaziergang sammeln die Kleinen Blätter und bald suchen sie nach Kastanien. In den vergangenen 15 Jahren hat die Tagesmutter fast 60 Kinder betreut. „Die ersten von damals sind jetzt 18, 19 Jahre alt“, sagt Sylvia Renzow, die nur eine kleine Feier zum „Geburtstag“ ihrer Betreuungseinrichtung geplant hat. „Mit den Kindern mache ich ein kleines Sommerfest und zum Kaffee kommen dann die Eltern dazu“, sagt sie. „Einige sehe ich auch jetzt als Erwachsene ab und zu in der Stadt, einige besuchen mich auch gelegentlich“, sagt sie. Vielleicht kommt auch der eine oder andere am 1. September vorbei, um kurz zu gratulieren.
Von Malte Behnk
Leserfoto des Tages

Pralle Vitamine (Foto: Jana Hobe)
Pralle Vitamine (Foto: Jana Hobe)
Haben Sie auch ein tolles Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
OZ-News im Facebook Messenger

OZ-Nachrichten direkt aufs Handy – bei Facebook Messenger, Telegram und Notify
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter aus unseren Lokalredaktionen zwischen Grevesmühlen und der Insel Usedom.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.