Profil anzeigen

OZ Chef-Letter - Kieler U-Boot-Bauer übernimmt Wismarer Werft

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Liebe Leserinnen und liebe Leser,
das ist nach vielen Hiobsbotschaften endlich mal eine richtig gute Nachricht für den Werftstandort Wismar und Mecklenburg-Vorpommern: Nach OZ-Informationen hat der Kieler U-Boot-Bauer Thyssen Krupp Marine Systeme (TKMS) heute die Wismarer Werft übernommen.
Morgen um 11 Uhr soll es eine Pressekonferenz mit allen Einzelheiten dazu geben, die wir bei OZ+ live für Sie übertragen werden. Meine Kollegin Kerstin Schröder hat aber bereits im Vorfeld viele Informationen zu dem Kauf zusammengetragen. Unter anderem: TKMS hat volle Auftragsbücher und sucht deshalb einen neuen Bauplatz. Bis zu 1500 Stellen könnten so auf der Wismarer Werft langfristig gesichert werden.
Die Chancen stehen also gut, dass mit den Kielern wieder Kontinuität in Wismar einkehrt. Nach der Insolvenz der MV Werften gibt es damit für zwei von drei Standorten eine Zukunft (in Stralsund hat die Stadt das Gelände übernommen, um dort einen maritimen Gewerbepark zu entwickeln). Und auch für eine mögliche Übernahme in Rostock durch das Marinearsenal deutet sich eine Entscheidung in den kommenden Tagen an.
Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre und einen schönen Abend.
Herzlichst,
Ihr Alexander Loew
Leitender Redakteur

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

MV Werften Wismar: Kieler U-Boot-Bauer TKMS hat Werft übernommen
Transfergesellschaft für MV Werften verlängert – 300 Arbeiter nicht dabei
Sondersteuer für übermäßige Unternehmensgewinne: Schwesig unterstützt Vorstoß aus Bremen
Ungeimpfte Pflegekräfte: MV will erste Bescheide Ende Juni verschicken
Buga-Krisentreffen in Schwerin: Backhaus kündigt gemeinsame Erklärung an
Das Beste aus den Regionen

Rostock: OZ startet Talk-Format "Klartext und Korken" mit Volkstheater
Stralsund: TSV 1860 Oldies auf dem Weg zur Meisterschaft
Tag der offenen Gärten: Diese Kleinode können besichtigt werden
Der Stör kommt zurück in die Ostsee: Jungfische vor Sassnitz ausgesetzt
Autotuning-Treffen bringt 15000 Euro Spenden für das Hospiz im Schloss Bernstorf
Schwer zu finden: Der Irrgarten von Boltenhagen
Gesicht des Tages

Gesicht des Tages: Helga Klingbeil (Foto: Mathias Otto)
Gesicht des Tages: Helga Klingbeil (Foto: Mathias Otto)
Helga Klingbeil wuchs am Kap Arkona auf, lebte zwischenzeitlich in anderen Orten auf dem Festland, ist mittlerweile zurückgekehrt und wohnt in Bergen. Für ihre Lehre zur Facharbeiterin für Textiltechnik ging es für sie sogar bis nach Amerika. Allerdings wechselte sie nicht den Kontinent, sondern wohnte in einer gleichnamigen Stadt in Sachsen. Aktuell sieht man die 54-Jährige fast täglich auf dem Bergener Markt. Sie arbeitet am Stand von Karls Erlebnishof. Nach getaner Arbeit geht es für Helga Klingbeil in den Garten. „Ich muss nicht zum Strand fahren, ich habe einen großen Pool. Das ist alles, was ich brauche.“ Zeit verbringt sie auch mit der Pflege ihrer Pflanzen. Manchmal bekommt sie auch Unterstützung vom Enkelkind. 
Leserfoto des Tages

Ein Reh ruht auf einer Wiese in Kloster (Foto: Jana Hobe)
Ein Reh ruht auf einer Wiese in Kloster (Foto: Jana Hobe)
Ein Reh ruht auf einer Wiese und schaut erstaunt, wer da schon so früh unterwegs ist. Fotografiert in Kloster.
Haben Sie auch ein tolles Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
OZ-News im Facebook Messenger

OZ-Nachrichten direkt aufs Handy – bei Facebook Messenger, Telegram und Notify
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.