Profil anzeigen

OZ Chef-Letter - MV hat zu wenig Hortplätze

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,
was für eine Nachricht für Eltern in Mecklenburg-Vorpommern: Ab Sommer könnten etliche Familien ohne einen Hortplatz für ihre älteren Kinder dastehen. Wobei mit „älter“ Kinder in der vierten Klasse gemeint sind.
Der Grund: Es gibt zu wenig Plätze und die jüngeren Kinder werden mit Priorität behandelt. Nach der Pandemie steht Eltern also ein neuer Kraftakt bevor. Die Gründe schlüsselt unser Reporter-Chef Andreas Meyer für Sie auf – und hat eine eindeutige Meinung zu dem Dilemma, der ich nur zustimmen kann.
Ich wünsche Ihnen einen entspannten Abend!
Herzlichst,
Ihre Carla Quick

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

Krisengespräch bei MV Werften in Wismar: Wie es nach der Stena-Absage weitergeht
OZ live, 18:30 Uhr aus Rostock: Gefährden Angler Fischbestände in der Ostsee?
Herrentag 2022 in Rostock: Was los ist am Himmelfahrts-Wochenende
MV: Erdbeeren selber pflücken - wann und wo? Alle Felder im Überblick
MV: Zahl der Küstenfischer um zehn Prozent gesunken
Das Beste aus den Regionen

Tierklinik Rostock kürzt Notdienst ein - Tierarztpraxen bilden Notdienstring
Gilt in Warnemünde bald überall Tempo 30?
Theater Greifswald: Haus muss deutlich länger schließen als geplant
Stralsunder Hotelier zur drohenden Bettensteuer: „Ein weiterer Tiefschlag für die Branche“
Sparkasse Vorpommern füllt Spendentopf mit 20.000 Euro
Wismar baut neue Spielplätze mit Bahnhof und Schiff
Gesicht des Tages

Gesicht des Tages: Renate Christ (Foto: Gerit Herold)
Gesicht des Tages: Renate Christ (Foto: Gerit Herold)
Die Ostsee-Zeitung stellt in der Rubrik „Gesicht des Tages“ Menschen aus der Region vor. Heute: Floristin Renate Christ, die schon einmal bei einer Trauung stören musste.
Renate Christ wurde in Hamburg geboren und zog als Kind mit ihren Eltern auf die Insel Rügen. Nach der Schulzeit wurde sie in einem Selliner Hotel zur Kellnerin ausgebildet, wechselte später den Beruf und arbeitete als Krippenerzieherin einem Baaber Kinderheim.
Nach der politischen Wende orientierte sie sich neu und wurde Floristin. Seit 1993 ist sie mit ihrem „Blumenhaus Klingenberg“ selbstständig und seither die „Selliner Blumenfrau“. Seit 18 Jahren hat sie ihren Laden im Selliner Seepark. „Mir macht es Spaß, die Menschen glücklich zu machen“, sagt sie.
Neben Blumen bietet Renate Christ auch Dekorationen für ein schönes Zuhause an. Ihr Steckenpferd ist die Ausgestaltung von Hochzeiten. Ihr bisher ältestes Brautpaar war 80 Jahre alt. Einmal hatte ein Bräutigam den Brautstrauß im Laden vergessen. So fuhr sie bis zum Reddevitzer Höft, um dem Paar aus Göhren die Hochzeitsblumen zu bringen. „Es war schon bei der Trauung“, erinnert sich die Blumenfee. Sie hat drei erwachsene Kinder und ist viermalige Oma. Ihr Lieblingsblumen? „Rote Tulpen.“
Leserfoto des Tages

(Foto: Jo Weber)
(Foto: Jo Weber)
Haben Sie auch ein tolles Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
OZ-News im Facebook Messenger

OZ-Nachrichten direkt aufs Handy – bei Facebook Messenger, Telegram und Notify
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.