Profil anzeigen

OZ Chef-Letter - Nun doch: Die Ausgangssperre kommt

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser, die Corona-Zahlen steigen trotz des Lockdowns weiter und die
OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,
die Corona-Zahlen steigen trotz des Lockdowns weiter und die Ratlosigkeit bei vielen Menschen nimmt zu. Was können wir noch tun? Können wir durch unser Verhalten überhaupt verhindern, dass sich das Virus weiter ausbreitet?
Die Politikerinnen und Politiker in Berlin und Schwerin brüten fast täglich über weiteren Maßnahmen, um die Kontakte weiter einzuschränken. Zur Stunde tagt noch der MV-Gipfel. Eine Entscheidung steht bereits fest: Ab einer Inzidenz von 200 tritt eine Ausgangssperre von 21 Uhr bis 6 Uhr in Kraft. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat sie bereits am Freitag verhängt. Ist das die Lösung? Was halten Sie von der ebenfalls beschlossenen 15-Kilometer-Regelung? Ihre Meinung würde mich sehr interessieren. Ich freue mich auf Post von Ihnen unter newsletter@ostsee-zeitung.de
Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.
Chefredakteur

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

Corona-Hammer: MV-Regierung plant Ausgangsverbot für seine Bürger
15-Kilometer-Radius: Interaktive Karte zeigt, wo die Menschen in MV noch hindürften
Inzidenz über 200: Erster Landkreis in MV gilt seit Donnerstag als Hochrisikogebiet
Inzidenz von fast 400 in Demmin: Das sagen Bewohner zur drohenden Ausgangsbeschränkung
Das Beste aus den Regionen

Corona-Bonus: Darum gehen Mitarbeiter der Uni-Kliniken in Rostock und Greifswald leer aus
Stralsund: Wohnungsgenossenschaft „Aufbau“ investiert vier Millionen Euro in den Bestand
Tribsees: Warum Autofahrer bis März mit Verkehrsbehinderungen rechnen müssen
Neues Ostprodukt aus MV: Unternehmer gewinnt Tafelwasser aus der Ostsee vor Rügen
Spenden-Abo-Aktion

Gesicht des Tages

Anne-Kathrin Leyk aus Rostock: „Ich würde gern auf Weltreise gehen“
Das Herz der 31-Jährigen schlägt für die Hansestadt und für das Reisen.
Anne-Kathrin Leyk aus Rostock Quelle: Stefanie Büssing
Anne-Kathrin Leyk aus Rostock Quelle: Stefanie Büssing
Von der Müritz an die Warnow: Ursprünglich stammt Anne-Kathrin Leyk aus Waren an der Müritz. 2008 zog sie für ihr Studium der Politikwissenschaften an die Warnow. Die 31-Jährige verliebte sich in die Stadt – und blieb. Inzwischen verdient die junge Frau ihr Geld als Vertriebsmanagerin und Dozentin der Politik und hat ihren Wohnsitz aus der Altstadt ins Hansaviertel verlegt. Was sie an der Hansestadt schätzt?
„Ich finde das Stadtbild sehr schön“
„Vor allem das Meer und dass man alles mit dem Fahrrad erreichen kann, und es hier trotzdem tolle Veranstaltungen, viele Kneipen und Cafés gibt“, sagt sie. „Außerdem finde ich das Stadtbild sehr schön.“ Im Sommer ist sie gern an den weniger belebten Stränden in Nienhagen oder Hohe Düne. Außerdem liest sie gern und betreibt ein schweißtreibendes Hobby: „Cross-Fit – das ist ein Training mit Gewichten und eigenem Körpergewicht“, erklärt sie. Ihren größten Traum will sie in ein paar Jahren verwirklichen: „Ich würde gern auf Weltreise gehen, das steht ganz oben auf meiner To-do-Liste“, verrät sie.
Von Stefanie Büssing
Leserfoto des Tages

Was für eine Präsens (Foto: Ingo Krummheuer)
Was für eine Präsens (Foto: Ingo Krummheuer)
“Eine trockene Phase der letzten Tage schnell genutzt, um mal wieder draußen zu sein. Diesmal an der Yachthafenresidenz in Hohe Düne, wo ich diesen Kormoran entdeckte. Sicherlich für viele Fischer in unserem Land kein Freund, aber seine Erscheinung und seine Präsens haben mich beeindruckt”, schreibt Inog Krummheuer zum Leserfoto des Tages.
Haben Sie auch ein schönes Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter aus unseren Lokalredaktionen zwischen Grevesmühlen und der Insel Usedom.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.