OZ Chef-Letter

Von OZ-Redaktion

OZ Chef-Letter - Nur die Harten können Garten

#549・
560

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that OZ Chef-Letter will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Guten Abend, liebe Leserinnen, liebe Leser,
Rücktrittsforderungen sind derzeit anscheinend en vogue. Bundesfamilienministerin Anne Spiegel hat ihr Amt vor ein paar Wochen nach massiver Kritik an ihrer Urlaubsreise kurz nach der Flutkatastrophe an der Ahr niedergelegt. MVs Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht seit Wochen wegen der umstrittenen Klimastiftung unter Druck.
Jetzt gibt es Forderungen, dass Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen seinen Posten aufgeben möge, wie unser Reporter-Chef Andreas Meyer recherchiert hat. Madsen wird das Chaos um die Bundesgartenschau angelastet, die 2025 in Rostock gefeiert werden soll, nach massiven Verzögerungen auf der Kippe stand und nun wohl in abgespeckter Form kommt. Aber ist das ein Rücktrittsgrund? Was meinen Sie? Schreiben Sie uns gern an leserbriefe@ostsee-zeitung.de und teilen Sie uns Ihre Auffassung dazu mit.
Meine ist: Nur die Harten können Garten. Das habe ich schon als Kind zwischen den Beeten meiner Oma gelernt. Der Lohn waren Tomaten, Erdbeeren, Petersilie und wunderschöne Blüten – wie sie jetzt im Frühling überall zu sehen sind. Bleibt zu hoffen, dass Rostock zur Buga 2025 auch aufblüht – nach harter Arbeit.
Weltschönsten Abend,
Thomas Pult

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

Chaos um die Buga: Muss Rostocks OB Madsen zurücktreten?
OZ-live aus Barth: Bundeswehrübung „Schneller Adler“ auf dem Flughafen
Pöbeleien und Bedrohungen: Gerichtsvollzieher in MV erleben mehr Aggressivität
Plau am See: Lok kollidiert mit Lkw - Ursache war ein Missverständnis
Zehn Bootsschuppen in Neubrandenburg abgebrannt – Ermittlungen wegen Brandstiftung
Nach Brandbrief: So geht es für die Rettungsschwimmer in Rostock weiter
Das Beste aus den Regionen

Straßensperrungen zum Citylauf Greifswald: Das müssen Autofahrer wissen
Konzerte, Ausstellungen, Festivals und Theater locken in Greifswald
Die Qual der Wahl: Neue Bürgermeister/in für Wolgast, Usedom-Stadt und Trassenheide gesucht
OZ-Kolumne von Rügen: Schranke von Geisterhand geöffnet?
Insolvente MV Werft Wismar: Pläne für den Weiterbau der „Global Dream“
Fußball-Freizeitliga Nordvorpommern: Zweikampf an der Tabellenspitze
Gesicht des Tages

Gesicht des Tages: Nicole Pursch (Foto: Gerit Herold)
Gesicht des Tages: Nicole Pursch (Foto: Gerit Herold)
Die OSTSEE-ZEITUNG stellt in der Rubrik „Gesicht des Tages“ Menschen von der Insel Rügen und aus der Region vor. Heute: Nicole Pursch, deren Rügen-Liebe bei vielen Urlauben geweckt wurde.
Nicole Pursch ist in Berlin geboren, hat ihre Kindheit in Niedersachsen verbracht und war dann in Brandenburg zu Hause. Seit November lebt sie im größten Ostseebad der Insel Rügen. Für die 31-Jährige ist damit ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. “Binz war schon immer mein Traum. Es ist sehr schön, hier zu wohnen”, schwärmt die junge Frau. Das Ostseebad kannte sie von vielen schönen Urlauben an der Ostsee. “Dann wollte ich immer nicht mehr weg von hier”, lacht sie.
Nun lebt sie in Binz gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten und Katze „Alina“. Zur Arbeit fährt sie Richtung Mönchgut. Die gelernte Kauffrau im Einzelhandel ist in einem Souvenir- und Geschenkartikelladen in Göhren beschäftigt. „Es gefällt mir gut und ich habe einen netten Chef“, freut sich Nicole Pursch.
In ihrer Freizeit geht sie gerne spazieren und wandern. „Hier ist es sehr entspannt und nicht so stressig“, sagt sie über ihre neue Heimatinsel, auf die sie auch aus familiären und gesundheitlichen Gründen gezogen ist.
Von Gerit Herold
Leserfoto des Tages

(Foto: Stefan Zimmermann)
(Foto: Stefan Zimmermann)
Haben Sie auch ein tolles Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
OZ-News im Facebook Messenger

OZ-Nachrichten direkt aufs Handy – bei Facebook Messenger, Telegram und Notify
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.