Profil anzeigen

OZ Chef-Letter - Schulen hinken immer noch digital hinterher

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser, erinnern Sie sich noch an den ersten Corona-Lockdown im Frühj
OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,
erinnern Sie sich noch an den ersten Corona-Lockdown im Frühjahr des vergangenen Jahres? Die Schulen wurden geschlossen, Schüler, Eltern und Lehrer nahmen Tuchfühlung auf mit dem Thema Homeschooling. Schnell stellte sich damals heraus, dass wir in vielen Bereichen in einem digitalen Entwicklungsland leben. Oft fehlten geeignete Software und Hardware, in zahlreichen Regionen fehlte der Internetanschluss komplett oder war zu schwach.
Fast ein Jahr später stehen wir wieder vor der Situation, dass Unterricht nur mit Homeschooling aufrecht erhalten werden kann. Und wieder reden wir über diese Probleme. Zu schwaches Internet, Technik funktioniert nicht ….
Haben Bildung und Digitalisierung wirklich Priorität im Land? Der aktuelle Zustand erlaubt Zweifel.   
Herzliche Grüße
Chefredakteur

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

„Distanzunterricht gibt es nicht“: Elternrat MV zieht bitteres Fazit zu Schule im Lockdown
Rostocker Pädagogin: „Das Schulsystem verstärkt soziale Ungleichheit“
Distanzunterricht verschärft soziale Ungleichheiten: Fehler liegt im System
Schweriner Landtag will scharfe Corona-Regeln in MV für Kinder aufweichen
15-Kilometer-Radius: Interaktive Karte zeigt, wo die Menschen in MV noch hindürften
Corona in MV: So hoch ist die Inzidenz aktuell in den Städten und Landkreisen
Behörde: Weiterbau an Nord Stream 2 in Dänemark am 15. Januar geplant
Das Beste aus den Regionen

Happy End für Lotte: Wie ein ganzes Dorf bei Wismar nach der Hündin gesucht hat
Hauptsache Wind: Kitesurfer am Strand von Warnemünde trotzen Regen und Kälte
Mehrere Verwarnungen: Rund 3000 Lebensmittelkontrollen in Vorpommern-Rügen
Spenden-Abo-Aktion

Gesicht des Tages

Uckermärker hat in Stralsund eine „solide Basis“ geschaffen
Heute ist es Silvio Moritz. Nach seinem Studium am Sund bringt er nun seine Heimat voran.
Silvio Moritz ist das Stralsunder Gesicht des Tages. Quelle: Privat
Silvio Moritz ist das Stralsunder Gesicht des Tages. Quelle: Privat
Stralsund. Die Uckermark ist seine Heimat. Die verließ Silvio Moritz (46) nach dem Abitur, Bundeswehr und Jura-Studium folgten. 2002 machte er sich auf nach Stralsund, um an der Hochschule Tourismus-Management zu studieren.
Mit einer Arbeit über die Vermarktung seiner Heimat und dem Bachelor-Examen wurde der damalige Landrat dort auf ihn aufmerksam. Er gewann den frisch gebackenen Jung-Touristiker als Koordinator für die Regionalmarke Uckermark und mittlerweile als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung. Der Vater zweier Kinder und ehrenamtliche Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Passow kümmert sich auch um die brandenburgische und grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Polen. „In Stralsund ist eine solide Basis geschaffen worden“, denkt er gern an seine Sundzeit zurück.
Von Peer Schmidt-Walther
Leserfoto des Tages

Wintermorgen Plau am See (Foto: Meike B.)
Wintermorgen Plau am See (Foto: Meike B.)
Wintermorgen kurz nach Sonnenaufgang am Plauer See mit Blick auf den Leuchtturm (Hafendorf).
Haben Sie auch ein schönes Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter aus unseren Lokalredaktionen zwischen Grevesmühlen und der Insel Usedom.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.