OZ Chef-Letter

Von OZ-Redaktion

OZ Chef-Letter - Schwarzer Tag für unser Land

#468・
480

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that OZ Chef-Letter will receive your email address.

OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
diese Nachricht hätten wir lieber nicht verbreitet: Die MV Werften haben heute Insolvenz angemeldet. Wieder einmal ist der Traum vom Fortbestand des Schiffbaus in Wismar, Rostock und Stralsund ausgeträumt, zumindest der “global dream”, der globale Kreuzfahrttraum, der mit dem Namen des fernöstlichen Weltkonzerns Genting verbunden war. Wie viele Hoffnungen waren damit verbunden!
Ein schwarzer Tag, ein bitterer Tag, kein Zweifel. Alle Bemühungen, die Struktur der vergangenen Jahre mit staatlichen Hilfsgeldern zu retten, sind letztlich gescheitert - an was oder wem auch immer. Den schwarzen Peter will natürlich niemand haben. Genting zeigt auf Landes- und Bundesregierung, die wiederum pocht darauf, dass der Konzern, der gerade noch einen Kredit auf dem Klageweg erzwingen wollte, wenigsten zehn Prozent der benötigten Mittel selbst bereitstellen sollte. Er tat es nicht. Ist die Rettung der MV Werften an ein paar Millionen Euro gescheitert? Oder daran, dass der Bau von Kreuzfahrtschiffen in Corona-Zeiten kein Geschäftsmodell mehr ist?
“Insolvenz ist scheiße” , hat die Betriebsratsvorsitzende Ines Scheel heute Mittag vor dem Wismarer Werfttor gesagt. Meine Kollegin Kerstin Schröder hat darüber berichtet. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig betonte am Abend, wie wichtig es sei, dass jetzt schnell ein Insolvenzverwalter eingesetzt werde, damit die “Global Dream”, die zu drei Vierteln fertiggestellt in der Wismarer Werfthalle liegt, zu Ende gebaut werden kann. Und dann muss daran gearbeitet werden, tragfähige Perspektiven für die Zukunft der Werftstandorte zu entwickeln. Potenzial und Know how sind ja nicht verloren.
Zunächst aber geht es darum, wie es für die Werftarbeiter weitergeht, die statt des nicht gezahlten Dezemberlohns hoffentlich zügig Insolvenzausfallgeld bekommen sollen. Auch für die betroffenen Zulieferer müssen Lösungen gefunden werden.
Meine Gedanken und mein Mitgefühl sind heute vor allem bei den Schiffbauern und ihren Familien. Ihnen wünsche ich alles Gute.
Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Jan-Peter Schröder
Chef vom Dienst

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

Jetzt bei OZ live: Krise bei den MV Werften – Was bedeutet der Insolvenzantrag?
MV Werften stellen Insolvenzantrag – Mitarbeiter im Vorfeld informiert
FDP sieht in Standorten der MV Werften Potenzial für erneuerbare Energien
Corona-Demos in MV: OZ live berichtet jetzt vom Start der Proteste in Rostock
ITS-Auslastung als Kriterium für Warnampel in MV gekippt: Ändern sich die Corona-Regeln?
AOK Nordost wird teurer: MV mit höchsten Krankenkassenbeiträgen in Deutschland
Corona-Ampelstufe Rot in MV: Diese Regeln gelten ab heute im ganzen Land
Das Beste aus den Regionen

Von Silo bis Ocean’s End: Im Rostocker Stadthafen entstehen neue Restaurants und Büros
Wismar: So geht der große Hotelflohmarkt in der Altstadt weiter
Parkentin: Kinder legen Betonklotz mit Eisenkette aufs Gleis – Zug überfährt ihn
Familienglück in Stralsund: Willkommen, Elisa, Rahiq und Sophie!
Kommunalpolitik: Sitzungen in Barth, Ribnitz-Damgarten und Dierhagen
Darum musste die Bundespolizei am Sonnabend der UBB zu Hilfe eilen
Gesicht des Tages

Stralsunder Schüler: „Ohne Sport werde ich hibbelig“
Die OSTSEE-ZEITUNG stellt in der Rubrik „Gesicht des Tages“ Menschen aus der Region vor. Heute: Erik Schuch (11), für den Volleyball, Kinderzirkus und Angeln im Wochenplan stehen.
Gesicht des Tages: Erik Schuch (Foto: WBK)
Gesicht des Tages: Erik Schuch (Foto: WBK)
Stralsund. Für den elfjährigen Erik Schuch ist Sport enorm wichtig. „Ich brauche die Bewegung, sonst werde ich hibbelig“, sagt der Stralsunder. Daher hofft er besonders, dass die Sportvereine weiter offen sind und es hier nicht wieder zu Schließungen kommt. Seit Beginn seiner Schulzeit ist Erik im Kinderzirkus Ostsee’O’lini aktiv, zudem spielt er gerne Fußball mit seinen Freunden. Seit einem Jahr ist Erik auch Mitglied des Stralsunder Volleyballvereins SVV.
Vor einigen Monaten hat er sich noch einen Wunsch erfüllt, als er sich auch dem Angelverein anschloss. „Am liebsten gehe ich an der Gorch Fock Barsche angeln, am Teich macht es nicht ganz so viel Spaß. Da ist nicht so viel Action“, meint Erik, der es liebt, an der frischen Luft aktiv zu sein. Eines möchte er aber noch lernen: „Bisher nimmt Oma immer die Fische aus. Das muss ich mir noch beibringen lassen.“ Außerdem wartet daheim auf den Sechstklässer des Schulzentrums am Sund dann noch Familienhund Chico.
Leserfoto des Tages

Fischerboot (Foto: Anne Stöwhaas)
Fischerboot (Foto: Anne Stöwhaas)
Haben Sie auch ein tolles Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
OZ-News im Facebook Messenger

OZ-Nachrichten direkt aufs Handy – bei Facebook Messenger, Telegram und Notify
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.