Profil anzeigen

OZ Chef-Letter - Warum die Schüler die großen Corona-Verlierer sind

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser, neues Jahr neues Glück? Naja. So richtig wollen Glücksgefühle
OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,
neues Jahr neues Glück? Naja. So richtig wollen Glücksgefühle an den Schulen in MV sowie bei Schülern und Eltern nicht aufkommen. Stockend mit viel Homeschooling und wenig Anwesenheit startete die erste Schulwoche. Da die Politik die Coronasituation nach wie vor als ernst einstuft, ist mehr Normalität an den Schulen in MV nicht in Sicht. Mit einem Mehr-Stufen-Plan wollen die Bildungsminister den Alltag organisieren.
Die Schülerinnen und Schüler sind für mich mit die größten Verlierer der Pandemie. Die so wichtigen Freundschaften können sie kaum pflegen. Partys, Fitnessstudios, … alles Fehlanzeige. Eine arme Jugend.

Mit nachdenklichen Grüßen,
Chefredakteur

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

MV-Plan: So lange will Schwesig den Corona-Lockdown im Land verlängern
Stufenmodell und Plexiglas im Unterricht: Wie es für Schulen in MV im Lockdown weitergeht
Längerer Corona-Lockdown? Wie lange die Menschen aus MV ihn noch aushalten
Corona-Impfungen in MV: So läuft das mit den Einladungen für die Senioren
Corona-Zahlen am Montag: Elf Todesfälle in MV – Inzidenz fast bei 100
Corona in MV: So hoch ist die Inzidenz aktuell in den Städten und Landkreisen
Palliativärztin über ihre Arbeit: Die Jungen sterben am schwersten
Nach Corona: So will MV 2021 als erstes Bundesland wieder Urlauber begrüßen
Das Beste aus den Regionen

Ziviler Ungehorsam: Unternehmer wollen trotz Lockdown öffnen — das sagen Händler in MV dazu
Greifswald: Obdachloser hat nach zwei Jahren auf der Straße Wohnung in Aussicht
Rostock: Holzpfahl von Brücke auf fahrendes Auto geworfen
Erster Schnee des Jahres: Laster blockiert A20-Abfahrt in Vorpommern
Spenden-Abo-Aktion

Kultur und Landesfußballverband
Gesicht des Tages

Rügen: Uwe Stengel machte den Fang seines Lebens
Uwe Stengel, der beruflich vielseitig unterwegs ist – etwa als Tierpfleger und Friedhofsgärtner. Im April 2020 hat Stengel einen besonderen Fang gemacht.
Rüganer Uwe Stengel ist Freidhofsgärtner und Hobbyangler. Quelle: Christa Driest
Rüganer Uwe Stengel ist Freidhofsgärtner und Hobbyangler. Quelle: Christa Driest
Uwe Stengel wuchs auf Wittow auf und besuchte die Schule in Bergen, bevor er eine Lehre als Isolierer beim WBK in Bergen machte. Danach arbeitete er als Tierpfleger bei der LPG in Parchow, nahe seinem Geburtsort Woldenitz. Mit der Wende ging der Rüganer zur Marine, leistete den Wehrdienst bei der Feuerwache auf dem Bug ab und lernte in Dranske seine Partnerin kennen, die gemeinsame Tochter ist heute 22 Jahre alt.
Das Paar wohnte für zehn Jahre in Dranske und lebt seit 2003 in Sassnitz, wo der 53-Jährige seit vier Jahren als Friedhofsgärtner für die gesamte Anlage verantwortlich ist. Zuvor war er verschiedenen Tätigkeiten nachgegangen. „Alles, was mir so lag, habe ich gemacht“, sagt er. Heute pflegt er neben dem Beruf seine Mutter und ist leidenschaftlicher Angler. Im Stadthafen hat er ein Boot und fährt, so oft es geht, raus auf Dorsch und Lachs. „Im April habe ich den Fang meines Lebens gemacht, einen Lachs von 15 Kilogramm“, sagt Uwe Stengel stolz.
Von Christa Driest
Leserfoto des Tages

Weststrand Darß (Foto: Klaus Haase)
Weststrand Darß (Foto: Klaus Haase)
Diese atemberaubende Aufnahme wurde von Klaus Haase am Weststrand am Darß aufgenommen.
Haben Sie auch ein schönes Foto aus unserer Region, dann landen Sie gerne hier hoch.

Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter aus unseren Lokalredaktionen zwischen Grevesmühlen und der Insel Usedom.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.