OZ Chef-Letter

Von OZ-Redaktion

OZ Chef-Letter - Wie wird das Wetter bei uns?

#400・
410

Ausgaben

OZ Chef-LetterOZ Chef-Letter
OZ Chef-Letter
Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,
puh, was war das für ein Wetter heute! Aktuell (während ich Ihnen schreibe, ist es 17:45) hat es zum ersten Mal heute aufgehört zu regnen und auch die Lichtverhältnisse lassen es zu, aus dem Fenster zu sehen, ohne an einen Mitternachtssnack zu denken. Will sagen: Es ist nicht mehr so düster, wie es den ganzen bisherigen Tag war.
Laut unseres Wetter-Experten Ronald Eixmann haben wir mit dem Dienstag das Schlimmste geschafft: Morgen klappt es zwar noch nicht mit einem goldenen Herbsttag, aber für den Rest der Woche sieht es nicht schlecht aus.
Wenn sich das Wetter hält, teste ich am Wochenende vielleicht eine der sieben Herbst-Wanderungen, die unsere OZ-Reporterin Antje Bernstein für MV empfiehlt – nach getaner Arbeit hätte ich mir dann ja sogar einen Mitternachtssnack verdient.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend!
Herzlichst,
Stellvertretende Chefredakteurin

Die wichtigsten Nachrichten aus MV

Dauerregen am Dienstag: Kommt ab Mittwoch der goldene Herbst in MV?
Wandern in MV: Diese sieben tollen Touren für den Herbst sollten Sie kennen
Beschluss aus Schwerin: Veranstalter in MV können Ungeimpfte ausschließen
Silbitz Group kauft Eisengießerei Torgelow: Rund 300 Arbeitsplätze gesichert
Nach Windrad-Crash: Rostocker Hersteller Nordex legt alle Anlagen dieses Typs still
Doppel-Freude bei Hansa Rostock: Über 20.000 Zuschauer erlaubt und neue Dauerkarten
Bundesnetzagentur droht Nord Stream 2 mit Missbrauchsverfahren
Das Beste aus den Regionen

Erntehelfer stirbt bei Traktorunfall nahe Mallentin: Landwirt unter Schock
Grimmener Tätowierer sauer über EU-Farbverbot: „Viele werden Großteil der Aufträge verlieren“
Gästeansturm auf Ostseebäder: Die Anfänge der Kanalisation
Eiseck Damitz aus der Nähe von Stralsund holt zweiten Platz – das planen die Betreiber für die Weihnachtszeit
Montagsdemos auf dem Greifswalder Markt: Das sind die Forderungen der Coronakritiker
Gesicht des Tages

Berlinerin in Stralsund: „Hansestadt hat sich nach der Wende toll entwickelt“
In der Rubrik Gesicht des Tages stellt die OSTSEE-ZEITUNG Menschen aus der Region vor. Heute: Anke Becker. Die Rand-Berlinerin besucht in Stralsund regelmäßig ihre Tochter – und genießt den Herbst in der Hansestadt.
Gesicht des Tages: Anke Becker (Foto: Kay Steinke)
Gesicht des Tages: Anke Becker (Foto: Kay Steinke)
Stralsund. Die Berliner Medizintechnikerin Anke Becker kommt gern und regelmäßig nach Stralsund. Dort kann sie sich nicht nur vom Alltag in der stressigen Großstadt erholen, sondern auch ihre Tochter besuchen, die in der Hansestadt lebt. In Stralsund bummelt die 53-Jährige dann durch die Altstadt.
„Stralsund ist so schön überschaubar und hat trotzdem eine große Fußgängerzone“, sagt Anke Becker. Überall gibt es Möglichkeiten, einen Kaffee zu trinken. Es gibt viele schöne alte Häuser und man ist ganz schnell am Hafen.“
Becker kam auch vor der Wende schon gern nach Stralsund. „Allerdings war die Stadt damals noch nicht so schön restauriert“, sagt die Rand-Berlinerin.
„Die Hansestadt hat sich seitdem toll entwickelt. Ich kann wirklich empfehlen, auch im Herbst hier Urlaub zu machen. Momentan spürt man noch nichts von einem Saisonende, auch wenn weniger Leute als im Sommer da sind.“
Von Kay Steinke
Leserfoto des Tages

Wildblumenwiese am Ploggensee in Grevesmuehlen (Foto: Carola Bühring)
Wildblumenwiese am Ploggensee in Grevesmuehlen (Foto: Carola Bühring)
Haben Sie auch ein tolles Foto aus MV?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
OZ-News im Facebook Messenger

OZ-Nachrichten direkt aufs Handy – bei Facebook Messenger, Telegram und Notify
Mehr Newsletter

Sie wollen auch mit lokalen Infos und Geschichten aus einer Region an der Ostseeküste informiert werden? Hier finden Sie viele weitere kostenlose OZ-Newsletter aus unseren Lokalredaktionen zwischen Grevesmühlen und der Insel Usedom.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.